Jin Shin Jyutsu – wie gehe ich vor?

Jin Shin Jyutsu – wie gehe ich vor?

In meinem vorigen Blogbeitrag habe ich euch etliche allgemeine Informationen bzgl. Jin Shin Jyutsu gegeben. Heute wollen wir etwas tiefer in die Materie eintauchen und unser Augenmerk auf die Durchführung dieser Praxis richten.

Finger und Zehen strömen

Im Jin Shin Jyutsu kann das Strömen von Fingern und Zehen eine schnelle und unkomplizierte Hilfe sein. Es bietet dir die Möglichkeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit, egal wo du bist, schnell auf deine Emotionen zu reagieren und deinen Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Finger und Zehen sind im Jin Shin Jyutsu die Schlüssel zur Selbsterkenntnis.

Jin Shin Jyutsu geht davon aus, dass es fünf Einstellungen gibt, die unseren Körper und unsere Seele in Disharmonie bringen: Sorge, Angst, Wut, Trauer und Bemühung bzw. Verstellung. Diese Einstellungen gelten als kränkende Ursachen, denn sie haben geistige, seelische oder körperliche Schäden zur Folge. Mithilfe der Finger kann man diese Einstellungen immer wieder rückgängig machen bzw. harmonisieren. Wie das geht, erfährst du im Folgenden.

Selbsthilfe bei Sorge: der Daumen

Wenn wir besorgt sind, wird der Daumen geströmt. Nicht umsonst sagt man „Ich drück dir die Daumen“, wenn man besorgt ist oder jemanden ermutigen möchte. Auf der körperlichen Ebene steht er Daumen unter anderem für den Magen und die Milz.

Selbsthilfe bei Angst: der Zeigefinger

Wenn wir Angst verspüren, halten wir den Zeigefinger. Mit dem Zeigefinger zeigen wir auf andere Menschen oder Dinge; das „Außen“ kann oft beängstigend sein. Auf der Körperebene unterstützt der Zeigefinger die Blasen- und Nierenfunktionsenergie.

Selbsthilfe bei Wut: der Mittelfinger

Dies ist der Finger, den wir bei Wut strömen. Jeder kennt das Bild des hochgesteckten Mittelfingers, welcher als Ausdruck von Wut oder Hass angewendet wird. Auf der körperlichen Ebene unterstützt das Strömen des Mittelfingers die Gallenblase und Leberfunktion.

Selbsthilfe bei Trauer: der Ringfinger

Verspüren wir Trauer, dann wird der Ringfinger gehalten. Im Alltag gilt dieser Finger als Symbol von tiefer Verbundenheit. Auf der Körperebene unterstützt er die Lunge und den Dickdarm.

Selbsthilfe bei Verstellung: der kleine Finger

Den kleinen Finger hält man, wenn eine Anstrengung verspürt wird, wir uns bemühen oder uns etwas vormachen. Der kleine Finger harmonisiert das Herz und die Dünndarmfunktionsenergie.

Wie strömt man richtig?

In der Regel hält die eine Hand die Finger der anderen – oder die Zehen. Eine genaue Vorschrift gibt es hier nicht, dein Körper wird dir sagen, was du brauchst und was sich am besten anfühlt. Vielleicht verspürst du ein Pulsieren oder eine besondere Wärme in deinen Fingern. Die Dauer des Strömens ist von dir abhängig, mach einfach, was sich für dich und deinen Körper gut anfühlt. Du wirst wahrscheinlich einen Impuls verspüren, wenn es Zeit ist, den Finger zu wechseln. Als grobe Zeitangabe kann man sagen: Ca. zwischen 2 und 20 Minuten.

Natürlich ist das nur ein Teil des Jin Shin Jyutsu. Wie bereits erwähnt, gibt es auf jeder Körperseite 26 Sicherheitsenergieschlösser, die alle eine besondere Bedeutung und Wirkung haben. Diese Sicherheitsschlösser können ebenfalls geströmt werden, die Finger und Zehen sind jedoch, gerade für Einsteiger, eine gute Möglichkeit, um mit dem Strömen zu beginnen und seinen Weg und das Japanische Heilströmen, wie Jin Shin Jyutsu auch genannt wird, zu finden.

Mit den besten Grüßen

Eure Claudia Grill

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
jin Shin Jyutsu

Die Sicherheitsenergieschlösser

Im Jin Shin Jyutsu werden selbstverständlich nicht nur die Finger und Zehen geströmt. Man kann zudem seine Hände auf die sogenannten Sicherheitsenergieschlösser legen, von denen

Weiterlesen »