Beruflicher Erfolg und familiärer Hintergrund

Heute ein Auszug aus dem Buch von Bertold Ulsamer „Wie Sie alte Wunden allein heilen und neue Kraft schöpfen“ 

Beruflicher Erfolg und familiärer Hintergrund

Die frühesten Prägungen durch die Familie nehmen Einfluss auf unseren ganzen Lebensweg. Sie beeinflussen nicht nur die Art der Beziehungen, die wir führen. Sie bestimmen auch wichtige Teile unserer beruflichen Entwicklung mit.
Darüber hinaus wirken viele andere Faktoren. Ereignisse und Entwicklungen im Leben haben viele Ursachen und Schichten. Sie auf eine einzige Dimension – die Familie – zu beschränken, wird ihnen nicht gerecht. Aber der Blick
zur Familie eröffnet wichtige Einsichten.
Bereits die Frage nach Ihrer Berufswahl mag Zusammenhänge herstellen. Gibt es in Ihrer Familie ähnliche Wahlen? Gibt es Zusammenhänge mit Ereignissen, die in der Familie geschehen sind? Da hat zum Beispiel jemand ein 
behindertes Geschwister und später zieht es ihn beruflich zur Arbeit mit Behinderten.
Hat jemand früher ähnliche Talente wie sie gehabt, die Sie jetzt in Ihrem Beruf verwirklichen? Ist Ihre Wahl auf Zu- Stimmung in der Familie gestoßen? Oder lag in Ihrer Wahl auch eine Art Protest?
Wenn Sie sich mit diesen Fragen beschäftigen, gewinnen Sie oft überraschende, unerwartete Einsichten.

SELBSTSABOTAGE IM BERUF

Insbesondere Blockaden und Schwierigkeiten auf dem Weg zum beruflichen Erfolg werden oft verständlicher, wenn jemand zu seiner Familie schaut. Da gibt es die Selbstsabotage des eigenen beruflichen Erfolgs. Es ist, wie wenn  eine geheime Handbremse angezogen wäre. Sie bremst – und da kann der Motto noch so laut heulen.
Regelmäßig erkennt jemand zunächst nicht den eigenen Beitrag. Es lassen sich immer Gründe finden, die Scheitern erklären. Vielleicht ist es die ständige Pechsträhne. Oder neidische Kollegen verhindern das, was einem eigentlich zusteht. Oder die Vorgesetzten sind blind oder ungerecht. Es dauert eine Zeit, bis jemand zur  Schlussfolgerung kommt, dass es die eigenen Reaktionen und das eigene Verhalten sind, die angestrebte Ziele eher verhindern, statt sie zu fördern.
Sie können das in der nächsten Übung überprüfen.
 
GEHIEME LOYALITÄTEN ZU BERUFLICHEM MISSERFOLG AUFLÖSEN
 
– Stellen Sie sich diesen Vorfahren vor. Schauen Sie ihm in die Augen und lassen Sie sich Zeit, eine mögliche Verbindung wahrzunehmen….. Entdecken Sie dabei etwas von dem Leid und Unglück, dass diese Person trägt.
 
– Dann benennen Sie möglichst konkret, was diese Person erlebt hat. Zum Beispiel: „Du bist beruflich gescheitert.“  Oder: „Du bist bankrott gegangen.“ Oder: „Du hast das ganze Geld der Familie verspielt.“
 
– Nach einer kleinen Pause fügen Sie an: „Ich mache es ähnlich wie du.“
 
– Wenn keine Zustimmung kommt, brechen Sie hier ab. Wenn aber eine innere Zustimmung kommt, haben Sie eine 
  wichtige Verbindung entdeckt. Fahren Sie dann fort:
 
– „Ich achte dich und dieses, dein Schicksal.“
 
– Verneigen Sie sich.
 
– „Bitte schau freundlich auf mich, dennoch beruflich Erfolg habe.“
 
– Schauen Sie zu dem Vorfahren, wie er Sie jetzt ansieht. Lassen Sie zu, dass von ihm jetzt Wohlwollen und Unterstützung zu Ihnen fließen….
Durch die Achtung wandeln Sie eine vorherige unbewusste und blinde Loyalität zum Unglück in eine freundliche Verbindung um. Aus dem Vorfahren, der vorher zum Misserfolg angezogen hat, kommt jetzt Kraft, den eigenen beruflichen Weg erfolgreich zu gehen.
 
So auch dieser Blog ist jetzt doch länger geworden, doch dieses Thema betrifft ja ab einem bestimmten Lebensalter fast jeden Menschen und je mehr man dazu schon weiss, desto leichter und müheloser kann der berufliche Erfolg
gelebt werden.
 
Mit den besten Grüßen 
Claudia Grill #

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Claudia Grill

Der „kleine Finger“

Der kleine Finger Der kleine Finger wird geströmt bei der Einstellung „Verstellung“, dass heißt wenn man lacht, doch innerlich weint. Oder sich immer anstrengen muss, dass

Weiterlesen »
Claudia Grill

Mein Newsletter – Abonnieren

Claudia Grill – Institut Lebensart Jetzt anmelden und meinen Newsletter abonnieren.   Mein monatlicher Newsletter   Jetzt kommt der Newsletter für Juli, was ja auch

Weiterlesen »
Familienstellen

„Schweigen tut weh“

„Schweigen tut weh“ Heute möchte ich auf ein Buch aufmerksam machen, dass mir 2011 von Sieglinde Schneider (habe ich 2008 die Ausbildung zum Aufstellen mit Figuren

Weiterlesen »